Herstellung von vegetarischem Katzenfutter

Rezepte (Druckversion Word: deutsch, englisch)

Wie ernähre ich meine Katze vegetarisch?

Der Amerikaner James A. Peden gründete 1986 in Troy, Montana (USA) eine Firma, die ein von ihm entwickeltes Nahrungsergänzungspulver für Katzen und Hunde vertreibt. Seit dem ist es möglich, diese Tierarten ohne jegliche Produkte tierischer Herkunftsqelle zu ernähren. Seine empirischen Forschungen an der Universität von Oregon wurden durch zahlreiche Beiträge von Wissenschaftlern und Statistiken bestätigt.

Im Gegensatz zu Hunden, die Omnivoren (Allesfresser) sind, ist die Ernährung bei Katzen fast ausschließlich karnivorischer (fleischfressender) Natur. Ist es da nicht widersprüchlich, Katzen ohne jegliche tierische Produkte zu ernähren? Spielt man nicht der biologischen Entwicklung völlig entgegen? Macht man Tiere nicht zum Ernährungs- Sklaven? Die Antwort hierauf lautet eindeutig Nein! Und dies hat überzeugende Gründe:

Die Internationale Vegetarier Union (IVU) vertritt die wissenschaftlichen Erkenntnisse empirischer Langzeitstudien, nach denen eine vegetarische Ernährung für Katzen und Hunde nicht nur möglich, sondern auch wünschenswert ist! Diese verhindert Ausbeutung, Grausamkeit, Müllerzeugung und Umweltzerstörung. Zu beachten ist zusätzlich eine Komplettierung des Futters mit einem Nahrungsergänzungspulver, welches neben Mineralien und Vitaminen, die lebensnotwendige Aminosäure Taurin enthält. Ein Mangel führt zur raschen Erblindung, bis hin zum Tod!

Auch für den Tierarzt David Jagger der medizinischen Fakultät der Universität von Cinncinati (USA) stellt eine vegetarische Katzenernährung eine gewaltfreie, gesunde und sich evolutionär entwickelnde Ernährungsform da. Eine Kundin von James Peden aus Connecticut (USA) schreibt dazu: „ Das Füttern unserer Katze war die allerletzte Verbindung zum Schlachthof .Wir sind wirklich froh, diesen Kontakt endlich beenden zu können.“

In ihrer natürlichen Umgebung ist die Katze (bis jetzt) ein fast ausschließlicher Jäger, der aus einem Überlebenswillen heraus (töte oder verhungere) handelt, und dem die Jagd erlernt ist. Da die Hauskatze (Felis domestica), wie wir sie kennen, weniger mit ihren wilden Verwandten gemeinsam hat, ist es für sie durchaus „natürlich“ veganes Futter zu essen.

Neben dem vegetarischen Hartfutter von AMI, ist ein geeignetes Weichfutter empfehlenswert, welches die Kriterien einer gesunden Ernährung vollends erfüllt. Wichtig sind hierbei die richtige Zusammensetzung pflanzlicher Eiweiße und Gemüseanteile, sowie eine leicht säurebildende Stoffwechselfunktion. Einige Beispiele hierfür sind:

Kichererbsen, Kartoffeln, Seitan (ein asiatisches Gericht aus Glutenmehl), einige Gemüsesorten, und ein Nahrungsergänzungspulver!





Grundrezept Seitan
(Weizeneiweiss)

Zutaten:

250g Weizenglutenpulver (z.B. von Grünland, 80% Eiweiss, 12% Stärke)
300ml Wasser
4 Gemüsebrühwürfel (Rapunzel, salzarm)
1 gestr. TL Majoran
1 TL Sojasauce

a) Jeweils 250g Mehl und 300ml Wasser in eine Schüssel tun und sehr schnell (wichtig!) mit dem Küchenmixer durchquirlen, bis eine gummiartige Masse entsteht.

b) In einen sehr grossen Topf, 2 Liter Wasser füllen. Dazu kommen die zerkleinerten Gemüsebrühwürfel, ein gestrichener Teelöffel Majoran und ein Teelöffel Sojasauce.

c) Den Seitan in kleine Bröckchen schneiden und der Brühe zufügen. 20 Minuten bei schwacher Hitze kochen. Da der Seitan aufgeht, des öfteren umrühren.

d) Jetzt den Seitan entnehmen, absieben und z.B. mit einer Kartoffelpresse etwas entwässern. Anschliessend abkühlen lassen, in geschlossenem Behälter einfrieren und nach Bedarf portionenweise auftauen.

Tip: Seitan kann sehr gut mit etwas Distelöl leicht angebraten werden.

Da Weizenglutenpulver in der Schweiz fast nicht erhältlich ist, kann natürlich auch fertiger Seitan gekauft werden (Reformhaus, Chornladen, usf.). In diesem Fall gleich mit der Zubereitung "Grundrezept Nassfutter" fortfahren.


Grundrezept Nassfutter

Zutaten: (ausreichend für eine Katze - ca. 14 Tage)

300g Kartoffeln (gekocht)
750g Seitan (klein geschnitten)
500g Kichererbsen (gekocht)
250g vegetarische Paste (z.B. Tartex Delikatesse, Shitake Pilze)
50g Süsserbsen (frische ungekocht)
50g Blumenkohl (gekocht)
50g Karotten (klein geraspelt und gekocht)
50g Brechbohnen (gekocht)

Die Süsserbsen, den Blumenkohl, Karotten, die Brechbohnen und den Seitan getrennt mittels einer Kartoffelpresse o.ä entwässern. Die Kicher- und Süsserbsen, den Blumenkohl, Karotten, sowie die Brechbohnen mit einer Küchenmaschine zerkleinern. Die Kartoffeln durch die Kartoffelpresse quetschen, den Seitan in kleine Bröckchen schneiden.

Alle Zutaten und die vegetarische Paste mit einem Küchenmixer gut durcharbeiten, abkühlen lassen, in kleine Schraubgläser füllen (ca. 30 Stück) und einfrieren.

Für die tägliche Zubereitung etwas Futter in eine Tasse geben, und mit 2.5 g Nahrungsergänzungspulver VegeCat (lebensnotwendig!) untermischen. Die notwendige Pulvermenge VegeCat beträgt 5g pro Tag. Zusätzlich kleingeschnittenen Seitan (20 bis 50g pro Mahlzeit) beifügen und alles im Dampfbad erwärmen (bessere Freisetzung der Geschmacksstoffe) und anrichten. Es wird also täglich 2x gefüttert. Das zusätzliche Vermischen mit vegetarischem Hartfutter von AMI Cat (10 bis 20g pro Mahlzeit) ist sehr empfehlenswert. Wird überwiegend AMI Cat gefüttert, kann das Nahrungsergänzungspulver auf 1-2g pro Tag reduziert werden.

Der Gemüseanteil (gekocht/ungekocht) liegt bei 10%!


Erweiterter Futterhorizont (nur in geringen Mengen, nicht täglich!)

Es ist zu empfehlen, den Menüplan der Katze abwechslungsreich zu gestalten. Weiere willkommene Alternativen können über den Shop auf dieser Homepage bestellt werden.

Diese Rezepte wurden durch eine Samtpfote getestet und uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt:


* Kommentare in kursiver Schrift wurden durch den "Vegetarischen Tierfutterversand" vorgenommen.


Weitere Katzenfutter-Rezepte finden Sie hier